18.01.2006Jesus Christus / Gott | Versammlung / Gemeinde

Dienst – Aufblick zu DEM Diener

„Siehe, mein Knecht" (Jesaja 42,1).

Wer im christlichen Dienst tätig ist, wird die folgenden Herausforderungen bereits kennen gelernt haben: Entmutigung, fehlende Ergebnisse, unerwünschte oder erwünschte Reaktionen, fehlende Unterstützung, das Bedürfnis nach weitere Führung. Und das sind nur einige wenige Hindernisse, die es auf unserem Weg geben kann.

In solchen Schwierigkeiten ist es gut, auf unser vollkommenes Vorbild zu blicken. Jesaja sagt uns, dass Gott sich bei dem Anblick dieser Person freute (Kapitel 42,1). Oder sie auf den vollkommenen Diener, wie Markus Ihn beschreibt – und auf seinen vollen Terminkalender! Beobachte, wie Er seine Aufträge erledigte, „sogleich" oder „alsbald". Und dann schau auf Ihn, wie Er nach einem langen Arbeitstag reagierte, als die ganze Stadt an seine Haustür kam (Markus 1,33). Viele kamen nicht mit einem Wort der Ermunterung, sondern mit unzählbaren Problemen. Und Er sandte sie nicht einfach weg. In vollkommenem Mitleid heilte Er viele.

Dienst, Dienst, Dienst ...

Aber Er erlaubte den Dämonen nicht zu reden (Vers 34), denn Er konnten nur ein göttliches Zeugnis annehmen, nicht jedoch eines, das von einer zweifelhaften oder bösen Quelle kam. Vielleicht erwartest Du, dass auf diesen langen und harten Arbeitstag eine Zeit der Ruhe folgte. Aber „frühmorgens, als es noch sehr dunkel war, stand er auf und ging hinaus; und er ging hin an einen öden Ort und betete dort" (Vers 35). In vollkommener Abhängigkeit ließ Er sich jeden Morgen das Ohr öffnen (Jesaja 50,4). Kein Wunder, dass seine Worte Autorität besaßen (Vers 22).

Als die Jünger kamen und sagten, dass „dich alle suchen" (Vers 37), wurde Er nicht durch plötzlichen Ruhm „versucht". Er ging woandershin und predigte dort das Evangelium. Er wusste, was Er zu tun hatte: „Denn dazu bin ich ausgegangen" (Vers 38).

Beobachte Ihn!

Beobachte Ihn, wie Er fortfährt, um einen Aussätzigen anzurühren – „innerlich bewegt" (Vers 41) ...

... So könnte man fortfahren. Die Fußstapfen des vollkommenen Dieners aufzuspüren wird uns helfen, Ihn nachzuahmen. Und es wird uns zur Anbetung des Einen führen, den Gott „meinen Knecht" nennt, „meinen Auserwählten, an dem meine Seele Wohlgefallen gefunden hat".