06.04.2006Dienst | Persönlicher Glaube

Paulus: Ich bin ein Schuldner

„Ich bin ein Schuldner“ (Römerbrief, Kapitel 1, Vers 14).

Die meisten Bibelleser würden zweifellos zustimmen, dass viele Nationen Schuldner von Paulus sind - von diesem Mann, der sich nicht vor anstrengenden Reisen scheute, der sich nicht durch Widerstand oder Problemen unter Gläubigen abhalten ließ. Er reiste weit und viel, arbeitete extrem hart - Nacht und Tag - indem er den christlichen Glauben verbreitete.

Aber Paulus hielt nicht die Empfänger seines Dienstes für seine Schuldner. Das Umgekehrte war der Fall: Er fühlte, dass er selbst Schuldner ihnen gegenüber war: „Ich bin ein Schuldner.“

Und, was noch weiter geht: Er beschränkte seine Schuld nicht auf diejenigen, die es wert warten, in der einen oder anderen Weise seine Belehrung zu empfangen. Nein, er sagt: „Sowohl Griechen als Barbaren, sowohl Weisen als Unverständigen bin ich ein Schuldner.“ Ein Mangel an Kultur oder Intelligenz aufseiten der Empfänger wäre niemals eine Entschuldigung, ihnen nicht das Evangelium zu bringen. Das würde ihn von seiner Schuld nicht befreien!

Und wie sieht es mit uns aus? Haben nicht auch wir Schulden denen gegenüber, die es nötig haben, das Evangelium zu hören? Und denen gegenüber, die noch nie die gesunde Lehre biblischer Themen hören konnten, besonders über Christus, den christlichen Glauben, die Versammlung (Gemeinde, Kirche), die christliche Hoffnung, usw.?

Trotz dieser „hohen Schuld“ finden wir kein Wort davon, dass diese Paulus deprimiert hätte. Er kannte „die Vortrefflichkeiten der Erkenntnis Christi Jesus“ (Philipperbrief, Kapitel 3, Vers 8). Und er kannte den Wert der „Ware“, die er anzubieten hatte. Denn er wusste, dass das „Evangelium Gottes über seinen Sohn, Jesus Christus“ „Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden“ war.

Paulus war wirklich ein glücklicher Schuldner!