06.02.2018 Gute Botschaft

Und was haben Sie? (FMN, Die gute Saat)

Die Frau eines höheren englischen Offiziers, eine überzeugte Christin, fuhr einmal mit dem Schiff von Bristol nach Cardiff. Während der Fahrt gab sie einige christliche Flyer über den Sohn Gottes und den Weg zum Himmel an die Passagiere weiter. Unter den Reisenden war auch ein Priester, der das Traktat mit den Worten zurückwies: „Ich danke Ihnen, aber ich habe meine Religion." Die gläubige Frau erwiderte freundlich: „Und ich - ich habe Christus."

Zwei Jahre später war die Offiziersgattin erneut auf der Reise nach Cardiff. Zu ihrem großen Erstaunen befand sich der gleiche Priester wie damals ebenfalls an Bord des Schiffes. Er erkannte sie sofort und sprach sie an:

„Können Sie sich daran erinnern, dass Sie mir einmal ein Schriftchen anboten, das ich zurückwies? Auf meine ablehnenden Worte erwiderten Sie: ‚Und ich habe Christus.‘" - „Ja", entgegnete die Angesprochene, „diese Begegnung ist mir noch gut in Erinnerung." - „Ihre Antwort hat mir keine Ruhe gelassen", sagte der Priester. „Die Worte verfolgten mich so lange, bis ich durch Gottes Gnade selbst sagen konnte: ,Ich habe Christus‘."

Durch den Glauben hatte der Priester jetzt eine Lebensbeziehung zum Herrn Jesus. Er hatte sein Sühnungswerk im Glauben für sich in Anspruch genommen und Frieden mit Gott gefunden. Ja, wer den Sohn Gottes hat, hat das Leben. Deshalb ist die Frage so wichtig, ob wir nur eine Religion haben, nur theoretische Überzeugungen oder äußere Frömmigkeit, oder ob wir Christus selbst haben. Sind wir in lebendiger Verbindung mit Ihm unterwegs zur Herrlichkeit?

„Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Überfluss haben" (Joh 10,10).

 

Folge mir nach – Heft 2/2018

Der Kalender: Die gute Saat