27.09.2017 Persönlicher Glaube

Wählen und Politik: Literatur (5)

Andrew Miller: Unsere Erinnerungen an unsere erste Bibelbetrachtung

Die Arbeiter- und Mittelklasse, die tagsüber für solche Zusammenkünfte keine Zeit hatte, benutzte ihre freie Zeit an den Abenden zum Studium des Wortes. Wir erinnern uns gut der ersten, oder einer der ersten solcher Zusammenkünfte, der wir beiwohnten. Wir wurden von einem christlichen Freund eingeladen, einige andere Christen in seinem Hause zu einem geselligen Tee- und Leseabend zu treffen, und gingen an dem bezeichneten Abend hin. Während sich etwa 30 Bekannte dort versammelten, erstaunten wir über die Einfachheit ihrer Kleidung und das Fehlen jeglichen Schmuckes. Die Gegenstände der Unterhaltung vor dem Tee schienen nur sie selbst zu betreffen, oder besser gesagt, das Werk des Herrn in ihren verschiedenen Versammlungen.

 

Über die Tages-Neuigkeiten wurde nichts gesagt, eine Erwähnung der Politik wäre direkt profan erschienen. Die Brüder lassen sich nicht als Körperschaft eintragen und beteiligen sich natürlich auch an keiner Wahl. Sie schwören auch nicht, es sei denn, dass sie von einem Richter dazu verpflichtet werden. [Auszug]

Entnommen aus: „Die Brüder" (Ernst-Paulus-Verlag): Ernst-Paulus-Verlag

Andrew Miller: Erinnerungen an die erste Bibelbetrachtung