20.12.2017 Persönlicher Glaube

Lieber gesund als erfolgreich

Für die deutsche Bevölkerung ist im Jahr 2017 die Gesundheit das höchstes Gut. 87 % geben in einer repräsentativen Umfrage an, Gesundheit sei ihnen sehr wichtig. Das hat anscheinend die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) herausgefunden. Allerdings sind wohl nur 29 % mit ihrer Gesundheit sehr zufrieden. „Sehr wichtige" Themen sind zudem auch das Familienleben (75 %), Partnerschaft (66 %), Bildung (65 %) und Freunde (58 %). Erst auf Platz 8 steht offenbar das Thema Arbeit (52 %), eigenes Einkommen (39 %) folgt auf Platz 10.

 

Was ist uns Christen besonders wichtig? Gesundheit? Dafür dürfen wir unbedingt dankbar sein. Es ist ein großartiger, irdischer Segen, den Gott vielen von uns gewährt. Aber kennst auch Du diesen Satz: „Hauptsache gesund"? Natürlich beten wir dafür, dass ein Kind, das uns der Herr schenkt, gesund ist. Alles andere wäre absurd. Und wenn nicht? Ist dann die Hauptsache verpasst?

 

Hauptsache, der Herr ist bei uns! Hauptsache, wir sind bekehrt und leben mit dem Herrn Jesus! Hauptsache, Er kann uns sein „Ja" zu unserem Glaubensleben geben. Hauptsache, wir sind dankbar. Kann man selbst dann dankbar sein, wenn man krank ist? Wie war das bei Paulus, als er im Gefängnis saß? Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass seine erste Handlung im Knast gewesen ist, Gott dafür zu danken! Aber wir dürfen dafür dankbar sein. Denn aus dem Gefängnis hat er uns die großartigen Briefe an die Epheser und Kolosser geschrieben, die uns die christliche Stellung in ihrem höchsten Ausmaß zeigen.

 

Und rief Paulus nicht aus dem Gefängnis dazu auf, sich zu freuen? „Freut euch im Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!" (Phil 4,4).

 

Hauptsache gesund? Nein, Hauptsache, wir kennen und verwirklichen die Gemeinschaft mit unserem Herrn. Dann wird auch alles andere - selbst wenn es schwer zu ertragen ist - stimmen.