24.01.2015Matthäus | Jesus Christus / Gott

In Gleichnissen

Warum spricht der Herr Jesus in diesen Versen in Gleichnissen zu den Jüngern- Das beschäftigte die Jünger, weil sie offenbar Schwierigkeiten hatten, die Worte des Herrn richtig zu entschlüsseln. Der Herr gibt im Folgenden zwei Gründe an, warum Er diese Art des Redens wählt:

  1. das Gericht Gottes: Christus spricht von einem Gericht für das irdische Volk Gottes. Sie wollten den König, den Gott ihnen gesandt hatte, nicht annehmen. Dann hatte Gott ihnen auch nichts mehr zu sagen. Er redet daher von nun an in Gleichnissen, in einem Geheimnis, so dass sie nichts mehr verstehen können.

  2. Gott macht eine Unterscheidung: Denjenigen, die als Jünger des Herrn auf seiner Seite standen, wollte der Herr bestimmte Dinge trotz der im Allgemeinen nun geheimnisvollen Sprache verständlich machen. Der Herr unterscheidet also zwischen solchen, die Ihn ablehnen, und solchen, die Ihn aufnehmen. Entweder steht man drinnen oder draußen. Einen anderen Platz gibt es nicht! Alles entscheidet sich an der Frage: Wie stehst du zu Jesus Christus- So kann die Familie des Herrn diese Gleichnisse durchaus verstehen. Denn Gleichnissen haftet insofern eine gute Verständlichkeit an, als sie durch den Bezug zu alltäglichen Situationen im Grunde genommen nicht schwer zu verstehen sind. Man benötigt nur einen Schlüssel für sie. Und den gibt es nur für die Familie des Herrn.