06.05.2014 Gute Botschaft

In Untersuchungshaft (FMN)

Ein Manager eines nicht unbedeutenden Unternehmens genoss hohes Ansehen und führte ein angenehmes und sorgenfreies Leben. Gott hatte er dabei nicht nötig - so meinte er.

Eines Tages wurde der Mann verhaftet und beschuldigt, Chef einer Bande zu sein, die die Warentransporter seines Unternehmens überfiel und ausraubte. Obwohl der Manager völlig unschuldig war, fühlte er sich wie der elendste von allen Menschen. Der Anwalt seines Vertrauens war ausgerechnet jetzt verreist. Und seine hochstehenden Freunde gingen auf Distanz.

Da erhielt er in der Untersuchungshaft einen christlichen Tageskalender. Er begann darin zu lesen, und bald fühlte er, dass Gott an seinem Herzen zu wirken begann. Als ein Gerichtsbeamter, der seinen Fall bearbeitete, zur Klärung einer Frage zu ihm kam, erzählte ihm der Manager davon, welche geistlichen Fragen und Bedürfnisse in ihm geweckt worden waren. Der Beamte war gläubiger Christ und erklärte ihm die gute Botschaft vom sühnenden Tod Jesu Christi, von seinem Begräbnis und seiner siegreichen Auferstehung (1. Kor 15,3.4).

Da erkannte der Manager, der unschuldig in Haft saß, dass er vor Gott tatsächlich ein Übertreter, ein Sünder war. Er nahm den Herrn Jesus Christus im Glauben als seinen Erlöser an. Wenige Tage später wurde er vom Gericht freigesprochen. Da war er doppelt frei - frei von jeder Anklage des Gewissens und vom ewigen Verderben und freigelassen aus der Haft.

„Ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen; und ich werde mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Und ich werde eure Gefangenschaft wenden ..." (Jer 29,13.14)

„... bis sie sich schuldig bekennen und mein Angesicht suchen." (Hos 5,15).

Folge mir nach - Heft 5/2014