26.04.2014 Persönlicher Glaube

Simon, Simon – Versagen, aber der Herr hat für ihn gebetet

Es war vielleicht ein paar Minuten her, da hatten sich die Jünger des Herrn Jesus noch darüber gestritten, wer von ihnen der Größte sei. Sie hatten eine völlig verdrehte Ansicht von wahrer Größe im Reich Gottes und der Herr Jesus zeigte ihnen das auch unmissverständlich - Er war in ihrer „Mitte wie der Dienende"! Meinen wir nicht auch oft genug, dass wahre Größe daran zu messen sei, ob wir immer vorne weg gehen und angesehen von den Anderen im Vordergrund stehen? - Wir wissen es nicht, aber vielleicht hatte sich Petrus bei diesem Streitgespräch besonders hervorgetan, weil er dachte, dass er treuer und zuverlässiger sei als die anderen Jünger.

 

Dann folgen unsere Verse, in denen der Herr Jesus Petrus auf sein Versagen vorbereitet und ihn auch für spätere Aufgaben formt.

 

„Simon, Simon!" -  Jetzt hätte unser Jünger Petrus hellwach sein müssen! Wie war das noch mit seinem neuen Namen? Sollte er nicht „Kephas" heißen, was mit „Stein" übersetzt wird? (Johannes 1,42) - und der Herr Jesus spricht ihn gleich zweimal mit seinem alten Namen an?! Diese Nacht würde für Simon zu einem einschneidenden Erlebnis werden - leider war von Kephas (Stein) nicht viel zu sehen - aber der Herr Jesus benutzte diese Nacht dazu, damit Simon sich selbst und sein Herz besser kennenlernte. Das muss der Herr Jesus auch mit mir und Dir erreichen, damit wir brauchbar für Ihn werden.

 

Satan hatte sich von Gott ausgebeten die Jünger zu sichten, wie man den Weizen nach der Ernte sichtet, wobei dieser solange gesiebt wird, bis man alle Fremdkörper, z.B. Steine, aus dem Weizen entfernt hat.

 

Kennst Du es nicht auch aus Deinem Leben, dass der Teufel sich anstrengt, um Dich zu versuchen, Dich zu Fall zu bringen, Deinem Glaubensleben zu schaden und es dadurch zur Strecke zu bringen? Aber der Ausspruch „der Satan hat euer begehrt wie den Weizen" enthält auch einen Trost, eine Ermutigung für Dich und mich. Satan kann mit Dir nicht tun und lassen, was er will! Gott ist treu und wacht darüber, dass der Teufel uns nichts antut, was wir nicht aushalten können. (1. Korinther 10,13) Gott gibt dem Teufel klare Grenzen für sein Handeln und letztendlich ist Gott auch der Initiator, der sich des Teufels bedient, um Seinen Plan mit Dir und mir auszuführen (siehe auch Hiob 1). Gott kommt an Sein Ziel!

 

Bist Du gefallen? Hast Du die Hoffnung schon aufgegeben, jemals ein Leben führen zu können, was Deinem Herrn so richtig gefällt? Mutlos? Dann höre jetzt gut zu, welche großartige Botschaft der Herr an Petrus hat.

 

„Ich habe für dich gebetet, damit dein Glaube nicht aufhöre!" -Haben wir richtig gelesen? Der Herr Jesus betet für seinen Jünger? Ja, es ist wirklich genial zu wissen, dass der Herr Jesus Vorsorge für den Fall von Petrus trifft. Petrus würde Ihn in dieser Nacht verleugnen, aber der Herr Jesus hatte schon für ihn gebetet. Er verhindert nicht seinen Fall, aber das Gebet des Herrn Jesus bewirkt die gründliche Umkehr von Petrus und Er bewahrt unseren Jünger davor, dass er an sich selbst verzweifelt und nach der Verleugnung „auf der Nase liegen bleibt!"

 

Unser Herr ist heute nicht anders. Er ist Dein Sachwalter (Anwalt) bei dem Vater, wenn Du gesündigt hast, gefallen bist und die Gemeinschaft mit Ihm gestört ist. „Und wenn jemand gesündigt hat - wir haben einen Sachwalter bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten." (1. Johannes 2,1) Stell Dir einmal vor, dass der Herr Jesus immer dann, wenn Du gesündigt hast, bei dem Vater für Deinen Freispruch einsteht. Er ist vor dem Vater Dein Fürsprecher, der den Vater (im Bild gesprochen) immer wieder darauf hinweist, dass Er doch schon für die Sünden gelitten hat, als Er am Kreuz für Deine Sünden starb. Das macht nicht unser Versagen oder unsere Sünde kleiner, sondern unseren Herrn größer!

 

Merkst Du, wie genau Dein Herr Dich kennt, wie Er sich für Dich interessiert? Er betet im Voraus für Petrus und bewirkt, dass er später zurückkehrt, damit der Herr Jesus mit ihm an Sein Ziel kommen kann. Menschenfischer, Hirte und Apostel, dass war das Ziel Gottes für Petrus - und das erreicht Er auch. Gott macht es gut!

 

Ich wünsche von Herzen, dass auch Du und ich neuen Mut bekommen, dem Herrn zu vertrauen. Er hilft wieder auf die Beine, wenn wir gefallen sind. Er bringt wirkliche Stabilität in Dein Leben!

 

„Indem ich eben darin guter Zuversicht bin, dass der, der ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi;" (Philipper 1,6)