07.12.2013 Matthäus | Jesus Christus / Gott

Fresser und Weinsäufer

Der Herr Jesus war von Beginn seines Lebens der einsame Knecht Gottes, der von seinen Mitmenschen nicht verstanden wurde. Das aber, was der Herr Jesus hier zitieren muss, geht über jede Vorstellungskraft hinaus. Mit offenen Gnadenarmen kam Er zu seinem Volk und bot jedem, der bereit war die Gnade anzunehmen, Heil und Frieden an. Weil die Pharisäer jedoch das Heil exklusiv für sich und für das Volk „ihrer" Juden besitzen wollten, um die Vorrangstellung bewahren zu können, verspotteten sie ihren eigenen König.

Es ist sogar möglich, dass sie in vollem Bewusstsein Bezug nahmen auf 5. Mose 21,20. Dort ist davon die Rede, dass Eltern ihren Sohn vor das Gericht in Israel brachten: „Dieser unser Sohn ist unbändig und widerspenstig, er gehorcht unserer Stimme nicht, er ist ein Schlemmer und Säufer!" Wollten sie das dem Herrn der Herrlichkeit vorwerfen? Ist es nicht bemerkenswert, dass in 5. Mose 21,22 dann von dem Fluchholz die Rede ist - von dem Platz, den die religiösen Führer für den Herrn Jesus schließlich vorgesehen haben?

Diese Menschen lebten mit sich selbst in vollkommenem Widerspruch. Sie waren bereit, einen fastenden Johannes genauso zu verwerfen wie denjenigen, der bereit war, mit allen zu essen, die Ihn aufzunehmen bereit waren. Wer nicht nach den Vorschriften der Pharisäer handelte, wurde verfolgt. Der Herr Jesus hat diese Verwerfung zutiefst empfunden. Er erkannte, dass die Ablehnung dem Höhepunkt entgegenging und abschließender Natur war. Aber Er war bereit, das aus Leibe zu seinem Vater und auch aus Liebe zu uns zu erdulden. Anbetungswürdiger Herr!