19.08.2013Persönlicher Glaube

Mehr als nur eine Kaffeetasse (FMN)

Man könnte sich nun fragen, welchen Sinn eine Kaffeetasse hat. Oder anders: Zu welchem Zweck wurde diese Tasse hergestellt? Dafür, dass sie im linken Küchen-Schrank, auf dem oberen Brett in der rechten Reihe hingestellt wird? Oder doch lieber, um griffbereit auf einem Tablett zu stehen? Wenn man so darüber nachdenkt könnte man auf den Gedanken kommen, dass eine Kaffeetasse tatsächlich dafür hergestellt wurde, damit sie mit Kaffee gefüllt werden kann. Aber was wäre das für ein Gewinn, wenn der heiße Kaffee in die Tasse geschüttet wird und diese dann unberührt dort stehen bleibt? Was hätte die Tasse davon, wenn sie samt Inhalt von dem Tablett weggenommen und auf einen Tisch gestellt wird?

Das ergibt alles keinen Sinn. Die Kaffeetasse erfüllt erst dann ihren Zweck, wenn sie mit Kaffee gefüllt wurde und jemand diesen trinkt.

Wenn wir den Menschen mit dieser Kaffeetasse vergleichen, fallen uns ein paar Parallelen auf. Auf der einen Seite sind alle Menschen Unikate. Wir haben unterschiedliche Haarfarbe, Hautfarbe, Augenfarbe, sind unterschiedlich groß und haben verschiedene Fähigkeiten. Auf der anderen Seite sind wir uns aber auch wieder sehr ähnlich: der Kopf mit Augen, Nase, Ohren und Mund ist oben, Arme und Beine sind in der Regel auch bei allen an der gleichen Stelle zu finden.

Wie bei der Kaffeetasse kann der Sinn und Zweck eines Menschen nicht sein, irgendwo in der Weltgeschichte zu stehen, zu sitzen oder zu liegen. Der Erfinder und Hersteller des Menschen, Gott, hat ihn mit einem viel höheren Ziel erschaffen. Diesem Ziel kommt der Mensch mit dem Zeitpunkt näher, an dem er seine Sünden bekennt und Jesus Christus im Glauben annimmt: Gott erfüllt unser Herz mit seiner Liebe, indem Er uns den Heiligen Geist gibt (Apg 2,38; Röm 5,5).

Der Zweck der Tasse beginnt zu dem Zeitpunkt, als sie mit Kaffee gefüllt wird, damit jemand den Kaffee trinken und genießen kann. Der Heilige Geist hat viele Aufgaben und Funktionen, die Er in dem Gläubigen ausführt. Aber welchen „Genuss" hat Gott daran, dass der Geist Gottes in den Gläubigen wohnt? In Jesaja 43,7 lesen wir, dass wir zur Ehre Gottes erschaffen wurden. Wenn wir das bedenken, erkennen wir, dass der Heilige Geist uns dahin führen will, Gott und seinen Sohn zu ehren:

Der Heilige Geist erklärt uns die Schriften, die von dem Herrn Jesus zeugen (Joh 5,39; 14,26). Der Herr sagt in Johannes 16,14 von dem Heiligen Geist: „Er wird mich verherrlichen [ehren], denn von dem Meinen wird er empfangen und euch verkündigen". Gott möchte, dass uns sein Sohn größer wird und wir Ihn ehren (Joh 5,22.23). Für diesen Wunsch hat Er uns den Heiligen Geist gegeben!

Seit dem Tod des Herrn Jesus bringen Menschen Gott nicht mehr Tier-Opfer sondern „geistliche Schlachtopfer, Gott wohlangenehm durch Jesus Christus." (1. Pet 2,5b).

Gott hat uns den Geist gegeben und möchte die „Früchte" genießen.

Die Kaffeetasse hat ihren Zweck verfehlt, wenn sie maximal dazu „benutzt" wurde, mit Kaffee gefüllt zu werden, um dann solange stehen zu bleiben, bis keiner mehr den Kaffee trinken will.

Wie sieht es mit unserem Leben aus? Sind wir damit zufrieden, mit dem Heiligen Geist auch das ewige Leben bekommen zu haben, und lassen wir es damit gut sein? Oder ist es unser Wunsch, durch die Beschäftigung mit Gottes Wort unseren Herrn besser kennenzulernen und mit Gott in dem Betrachten der Schönheiten seines Sohnes Gemeinschaft zu haben? Gott gefällt es, wenn wir dies tun - das ist für Ihn wahrer „Genuss". Die Kaffeetasse ist irgendwann leer, aber der Heilige Geist wird ewig bei den Erlösten bleiben. Und mit Ihm auch die göttlich grenzenlose Kraft! Zudem bewirkt der Geist Gottes in uns keine Abnahme von Nutzen und Freude für Gott, sondern das Gegenteil: ein ständiges Wachstum.

Folge mir nach (8/2013)