06.09.2013Persönlicher Glaube

Kleine Füchse – kleine Zerstörer mit großer Wirkung!

"Fangt uns die Füchse, die kleinen Füchse, die uns die Weinberge verderben; denn unsere Weinberge sind in der Blüte!" (Hohelied 2,15)

Dieser Vers aus dem „Lied der Lieder" von König Salomo, gibt eine passende Überschrift über das Thema, worüber wir nachdenken wollen: „Kleine Füchse" unserem Leben.

Wenn die Frühjahrsmonate anbrechen beginnt in den Weinbergen die Weinblüte. Diese geht vergleichsweise schnell vorüber und wenn man nicht aufpasst, hat man die weiße Blütenpracht verpasst. Gerade im Orient gibt es viele Gegenden, wo Wein angebaut wird und man auf eine reiche Ernte angewiesen ist.

In dem oben beschriebenen Weinberg hatten sich kleine Füchse eingeschlichen, die in der Blütezeit den ganzen Weinberg verwüsteten. Kleine Füchse nagen an den Trieben der Weinstöcke, sie fressen die Blätter, die Trauben und untergraben die Wurzeln. Das Resultat davon ist, dass keine Frucht geerntet werden kann.

Dieses Bild hat mich in meinem persönlichen Leben sehr angesprochen. Lasst uns einmal darüber nachdenken: Was sind „kleinen Füchse" in unserem Leben?

Wir wollen unser Leben einmal ehrlich auf den Prüfstand stellen, ob es nicht auch in unserem Leben Dinge, Gewohnheiten, Eigenarten oder sogar Sünden gibt, die wirkliche „Frucht" in unserem Leben verhindern. Kann es sogar sein, dass es kleine Sünden gibt, die aus Deinem Leben jegliche geistliche Kraft heraussaugen und der Grund dafür sind, warum Du geistlich so unterkühlt und wirkungslos geworden bist? Ich weiß aus meinem eigenen Leben, dass „kleine" Dinge, großen Schaden anrichten können!

Kleine Füchse untergraben die Wurzeln des Weinbergs. Auch in Deinem Leben kann es durch kleine Sünden dazu kommen, dass Du Deine geistlichen Wurzeln verlierst. Sie werden gekappt. Eigentlich sind Wurzeln dazu da, um Wasser zur Nahrung und zum Wachstum des Weinstocks aufzunehmen. Wenn Du in Deinem Leben nicht mehr tief verwurzelt bist oder die Wurzeln ganz gekappt sind, dann ist kein Halt mehr in deinem geistlichen Leben und Du beziehst keine Nahrung mehr aus der Quelle, dem Wort Gottes oder vom Herrn Jesus selbst.

„Und er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bache seine Wurzeln ausstreckt, und sich nicht fürchtet, wenn die Hitze kommt; und sein Laub ist grün, und im Jahre der Dürre ist er unbekümmert, und er hört nicht auf, Frucht zu tragen." (Jeremia 17,8)

Hast Du eine Ahnung, was so ein „kleiner Fuchs" in Deinem Leben ist? Wir sollten den Herrn Jesus bitten, dass er uns zeigt, wo solche kleinen Dinge in unserem Leben sind, die unsere geistliche Frucht verhindern oder zerstören.

Jetzt wollen wir uns einmal ein paar Verse aus der Bibel anschauen, die kleine Dinge beschreiben, die eine große Wirkung hinterlassen:

 

Ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, ein wenig Händefalten ...

„An dem Acker eines faulen Mannes kam ich vorüber, und an dem Weinberge eines unverständigen Menschen. Und siehe, er war ganz mit Disteln überwachsen, seine Fläche war mit Brennesseln bedeckt, und seine steinerne Mauer eingerissen. Und ich schaute es, ich richtete mein Herz darauf; ich sah es, empfing Unterweisung: Ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, ein wenig Händefalten, um auszuruhen-und deine Armut kommt herangeschritten, und deine Not wie ein gewappneter Mann." (Sprüche 24,30-34)

 

Stell Dir die Situation einmal vor, die wir gerade gelesen haben: Du siehst einen ehemals prächtigen Weinberg, der jetzt verwildert ist, von Disteln übersät, überall sprießt Unkraut aus dem Boden und die Mauer ist eingefallen. Ein trauriger Anblick, der Weingärtner wird hier keine Früchte mehr ernten können. Dann überlegst Du und stellst fest, was der Grund für die Zerstörung dieses einst so tollen Weinbergs ist:

Ein wenig Schlaf. Ein wenig Schlummer. Ein Wenig Händefalten. Wie schnell können diese drei Dinge auch uns zu schaffen machen! Du willst nur endlich einmal ausschlafen, nicht schon wieder den Wecker um 6 Uhr klingeln hören. Naja, was machst Du? Du bleibst einfach liegen. Halb 7, 7 ... Jetzt musst Du aber raus, schnell frisch machen und auf die Arbeit. Keine Zeit für Deine Stille Zeit. Keine Zeit fürs Gebet. Du bist ohne den Herrn Jesus in den Tag gestartet. Wo soll die Kraft heute herkommen, wenn Du nicht morgens früh schon an der Quelle bist? - Das kann so ein „kleiner Fuchs" für Dich persönlich sein.

Wenn Du nach Hause kommst musst Du erst einmal ausspannen. Nicht schon wieder aktiv sein. Wer will das auch schon von Dir verlangen?

Ich weiß nicht, ob das Dein Problem ist, aber wie schnell haben wir die „Hände in den Schoß gelegt" und machen einfach nichts. Einfach chillen. Klar, es muss auch Zeiten geben, wo wir vor dem Herrn zur Ruhe kommen, aber das ist hier nicht gemeint. (Markus 6,31)Es geht darum, dass unser Leben als Jünger des Herrn Jesus sehr disziplinlos sein kann. Wir lassen uns gehen und haben keine Motivation wirklich für den Herrn zu arbeiten.

 

Eine Wurzel der Bitterkeit      

„Indem ihr darauf achtet, dass nicht jemand an der Gnade Gottes Mangel leide, dass nicht irgend eine Wurzel der Bitterkeit aufsprosse und euch beunruhige, und viele durch diese verunreinigt werden." (Hebräer 12,15)

 

Bitterkeit im Leben eines Christen fängt oft mit einer ganz kleinen Sache an. Vielleicht hat Dir jemand Unrecht getan, Dich falsch beschuldigt, Dir eine Lüge unterstellt oder Dich innerlich verletzt. Wie gehst Du damit um, denn gewiss jedem von uns ist das schon einmal begegnet? Vielleicht warst Du selbst betroffen, oder Du hast Dich falsch verhalten, hattest ein falsches Urteil.

Wenn solche Dinge nicht ausgeräumt werden, es nicht zu biblischer Vergebung kommt, dann fängt eine „Wurzel der Bitterkeit" an zu wachsen. Zwischen Geschwistern und Freunden, die sich einmal gut verstanden, wachsen Mauern, die man nicht mehr überblicken kann. Stein um Stein, Herzen werden härter und die Verbitterung wächst. Der Schreiber des Hebräerbriefes warnt davor, das viele durch diese Verbitterung (Vielleicht Deine?) verunreinigt werden können. Eine echt schlimme Sache.

Man sollte die Sache also nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ist das Dein „kleiner Fuchs" in Deinem Leben? Gibt es jemanden, der Dich verletzt hat und dem Du nicht vergeben kannst? Du schließt Dich ein in dem Gefängnis Deiner eigenen Verletzung ein und lässt niemanden an Dich ran.

 

„Ein Bruder, an dem man treulos gehandelt hat, widersteht mehr als eine feste Stadt; und Zwistigkeiten sind wie der Riegel einer Burg." (Sprüche 18,19)

Gott bietet Vergebung an, auch für Dich: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit!" (1. Johannes 1,9)

 

Die Zunge, ein kleines Glied

„Siehe, auch die Schiffe, die so groß sind, und von heftigen Winden getrieben werden, werden durch ein sehr kleines Steuerruder gelenkt, wohin irgend der Trieb des Steuermanns will. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an!" (Jakobus 3,4.5)

 

Wenn Du an die riesengroßen Kreuzfahrtschiffe denkst, AIDA Diva, MS Deutschland und wie sie auch alle heißen, dann haben sie alle gemeinsam, dass sie durch ein verhältnismäßig kleines Steuerruder gelenkt werden. Eine kleine Sache mit großer Auswirkung. Jakobus vergleicht dieses kleine Steuerruder mit unserer Zunge - auch ein kleines Glied im menschlichen Körper mit großer Wirkung!

Ist das Dein „kleiner Fuchs" in Deinem Leben? Wie schnell sagt man ein Wort, dass man nicht mehr zurückholen kann. Wie schnell lacht man bei einem dreckigen Witz, wo man besser weggegangen wäre oder den Herrn Jesus bekannt hätte. Im negativen als auch im positiven Sinne kann das kleine Glied der Zunge eine große Auswirkung haben.

 

Fangt uns die Füchse

Wie kannst Du vorgehen, wenn Du vielleicht entdeckt hast, dass so ein „kleiner Fuchs" in Deinem Leben ist und seine Zerstörungsarbeit leistet? Der „kleine Fuchs" muss gefangen werden damit er nicht weiter Schaden anrichtet. Wenn Du jetzt weißt, wo ein Problem in Deinem Leben ist, eine Sünde, eine ungute Gewohnheit oder Eigenart, dann bitte den Herrn Jesus um Kraft, diese Dinge in Deinem Leben ab heute zu ändern!

Es kann so vieles sein, Dein Hobby, Deine Musik, Dein Computer, Dein Internetzugang, wie und wo auch immer ...

Fangt „uns" die Füchse, kann auch bedeuten, dass wir uns einander anvertrauen können, wenn wir nicht wissen, wie wir allein mit einem Problem in unserem Leben klarkommen sollen. Dann kannst Du einen Freund/Freundin um Hilfe bitten und mit ihm/ihr beten, damit aus Deinem Leben wieder gute Frucht hervorkommt.

Der Herr Jesus will, dass wir wirklich glücklich in Ihm sind, dass unser Leben von Freude und Frucht erfüllt ist.

„Wer in mir bleibt und ich in ihm, dieser bringt viel Frucht, denn außer mir könnt ihr nichts tun." (Johannes 15,5)

Ich wünsche uns von Herzen die „kleinen Füchse" in unserem Leben zu erkennen und zu „fangen", damit Dein Leben, was sich als junger Mensch wahrscheinlich gerade auch so voll „in der Blüte" befindet, wirkliche Frucht hervorbringt, damit der Herr Jesus großgemacht wird.