24.11.2012Matthäus | Jesus Christus / Gott | Persönlicher Glaube

Der Glaube wird geprüft

Zwei Blinde Männer wussten, dass nur einer sie heilen konnte: Jesus Christus. Sie kamen zur richtigen Stelle. Denn Jesus war wirklich der Sohn Davids, der die Weissagungen des Alten Testaments erfüllte: „Ich, der Herr, ich habe dich gerufen in Gerechtigkeit und ergriff dich bei der Hand; und ich werde dich ... setzen zum Bund des Volkes, zum Licht der Nationen, um blinde Augen aufzutun, um Gefangene aus dem Kerker herauszuführen, und aus dem Gefängnis, die in der Finsternis sitzen" (Jes 42,6.7).

Der Herr heilt aber nicht sofort, sonder prüft zuerst ihren Glauben. Wenn der Glauben auch noch so klein ist, lässt der Herr diejenigen nicht im Stich, die zu Ihm kommen. Wenn Er aber in göttlicher Weisheit sieht, dass ein großer Glaube vorhanden ist, dann prüft Er diesen, um ihn zum Vorschein kommen zu lassen. So auch hier. „Glaubt ihr, dass ich dies tun kann?"

Was für eine großartige Antwort geben die beiden: „Ja, Herr." Kürzer und prägnanter kann man nicht antworten. Sie trauen dem Herrn alles zu, auch zu ihren Gunsten. Sie fragen nicht: „Wenn du willst ...", wie es der Aussätzige getan hat. Sie haben volles Vertrauen. Sie wissen, mit wem sie es zu tun haben: Mit ihrem Herrn! Ob das auch unsere Haltung ist, wenn wir zu Ihm kommen?

Christus rührt ihre Augen an und heilt sie: „Euch geschehe nach eurem Glauben." Sie hatten Glauben, und dieser wird belohnt. Das tut der Herr immer, wenn Er Glauben findet. Dieser wird oft geprüft - wie in diesem Fall. Aber er wird belohnt!