17.09.2011 Jesus Christus / Gott | Persönlicher Glaube

Sprich nur ein Wort!

Der heidnische Hauptmann traute dem Herrn Jesus jedes Wunder zu. Er war sich sicher, dass der Meister nicht einmal zu ihm kommen müsse, um den Knecht zu heilen.

Er traute dem Herrn sogar zu, den Knecht, den Jesus noch nie gesehen hatte, durch ein einziges Wort zu heilen. Dieser Glaube an das Wort basierte auf dem Glauben an die Person. Die Antwort des Herrn erkannte diesen Glauben an: „Wahrlich, ich sage euch“ – also mit einer besonderen Bestätigung durch dieses „Amen“ (wahrlich) unterstreicht der Sohn Gottes seine Worte –, „selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden“. Wieder einmal (vgl. Kapitel 2) übertrifft ein sogenannter Heide die Juden an Hingabe und Glauben. Der Herr lässt uns seine Wertschätzung dieses Glaubens wissen. Wir erleben, dass dieser Mann die volle Wirkung jener Macht genießen darf, die sein Glaube Jesu zuschreibt.

Wir Christen kennen den Herrn Jesus viel besser, als dieser Hauptmann Ihn kennen konnte. Denn der Herr Jesus hat inzwischen sein Erlösungswerk vollbracht und uns in vielfacher Hinsicht in unserem Leben geholfen. Ist es seine Person, die wir durch Erfahrung kennen, die einen solchen Glauben auch in unserem Leben auslöst? Der Herr ist es wert, dass wir Ihm mehr vertrauen. Er hat so viel für uns getan, dass wir sicher sein dürfen, dass Er uns nie im Stich lassen wird.