31.07.2011Matthäus | Persönlicher Glaube

Der Glaube des Hauptmanns

Auf das erstaunliche Kommen des Hauptmanns zum Herrn Jesus – wo finden wir das ein zweites Mal, dass ein heidnischer Mann beim Herrn Jesus Hilfe suchte? – war der Herr bereit, zu ihm zu kommen.

Die Antwort dieses Mannes ist noch erstaunlicher. Er fühlte sich nicht würdig, den Herrn unter seinem Dach zu empfangen. Wenn wir uns erinnern: Herodes befand das Kindlein Jesus nicht für würdig zu leben. Er wollte es umbringen. Vom Priester in den vorherigen Versen lesen wir keinen einzigen Hinweis, dass er die Herrlichkeit des Messias anerkannt hätte. Dieser Mann jedoch war sich bewusst, wen er vor sich hatte. Der Herr besaß in seinen Augen eine solche Würde, dass das eigene Haus, dieser Würde nicht wert war.

Er traute dem Herrn sogar zu, den Knecht, den Jesus noch nie gesehen hatte, durch ein einziges Wort zu heilen. Dieser Glaube an das Wort basierte auf dem Glauben an die Person. Die Antwort des Herrn erkannte diesen Glauben an: „Wahrlich, ich sage euch“ – also mit einer besonderen Bestätigung durch diese „Amen“ (wahrlich) unterstreicht der Sohn Gottes seine Worte –, „selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden“. Wieder einmal (vgl. Kapitel 2) übertrifft ein sogenannter Heide die Juden an Hingabe und Glauben. Der Herr lässt uns seine Wertschätzung dieses Glaubens wissen. Solchen Glauben sucht Er auch bei uns.