19.06.2011Matthäus | Persönlicher Glaube

Gelähmt

Ein Hauptmann kam in Kapernaum zu dem Herrn Jesus und bittet Jesus, seinen Knecht zu heilen. Dieser war durch Lähmungserscheinungen unfähig, seine Aufgaben auszuführen.

Diese Begebenheit lässt uns etwas über die Folge der Sünde lernen. Sünde macht den Menschen kraftlos – er kann nicht laufen (vgl. Apg 14,8). Er ist nicht in der Lage, ein Leben zu führen, das Gott ehrt und Ihn zum Mittelpunkt hat. Alles dreht sich um den Menschen selbst.

Gott beschreibt diesen Zustand des Menschen an anderer Stelle folgendermaßen: „Denn Christus ist, da wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben“ (Röm 5,6). Der Gottlose ist durch Kraftlosigkeit geprägt. Er ist nicht in der Lage, Gott zu dienen. Er ist auch nicht fähig, sich selbst zu helfen. Er ist vollkommen von einem Retter abhängig. Gott sei Dank – Gott selbst hat diesen Retter gesandt: Jesus Christus, der für unsre Sünden am Kreuz von Golgatha gestorben ist.

Aber auch ein Gläubiger kann kraftlos werden, wenn er sündigt und die Sünde nicht bekennt. War Lot noch in der Lage, für Gott zu handeln, als er in der Sünde lebte (1. Mo 19)- Was für eine Kraft hatte Simson, als er durch seine Sünde im Schoß Delilas lag (vgl. Ri 16,16)- Nein, sie waren nicht mehr imstande, in diesem Zustand Gott zu dienen. So macht die Sünde einen Gläubigen blind über sich selbst und zugleich unfähig für den Dienst. Aber auch dafür gibt es ein „Lösungsmittel“: Wir dürfen Gott unsere Sünden bekennen und dann von diesen Sünden lassen. Dann können wir – wie Petrus – wieder neu für unseren Herrn zeugen.