12.03.2011Matthäus | Jesus Christus / Gott

Jesus, der HERR des Alten Testaments

Die Heilung des Aussätzigen lässt uns daran denken, dass es im Alten Testament nicht viele Menschen gab, die vom Aussatz geheilt wurden: Mirjam (4. Mo 12) und Naaman (2. Kön 5). Durch den Aussatz war ein Mensch in den Augen Gottes unrein (vg. 3. Mo 13,45.46). Jeder, der einen Unreinen anrührte, ebenfalls unrein war.

Der König von Israel sagte, als der aussätzige Naaman zu ihm kam: „Bin ich Gott ..., dass dieser zu mir sendet, einen Mann von seinem Aussatz zu befreien?“ (2. Kön 5,7). So zeigt die Tatsache, dass der Herr Jesus einen Aussätzigen reinigt, dass Er die Macht dazu hat. Dass Er durch die Berührung des Aussätzigen nicht unrein wird, sondern der Aussätzige rein wird, ist zugleich ein Beweis, dass Christus Gott ist. Er ist der Gesetzgeber, der über dem Gesetz steht, das Er gegeben hat. Er ist derjenige, der von sich sagt: „Ich bin der Herr, der dich heilt“ (2. Mo 15,26). Seine Macht zeigte sich darin, dass Er heilen konnte; seine Gnade und Liebe bestand darin, dass Er heilen wollte!

So finden wir Christus hier als den wahren Jahwe, den Herrn, der zu seinem Volk kommt, um es von seiner Unreinheit, von seinen Krankheiten, zu heilen. Er lässt denjenigen, der aufgrund seines Aussatzes „fern“ war und isoliert leben musste, herzutreten, um ihn in die Gemeinschaft seines Volkes zu bringen. Das konnte nur einer: der Herr! Nur ein Mensch kann einen anderen „berühren“. Zugleich muss dieser Mensch der Ewige sein, der durch die Berührung von Unreinheit nicht unrein wird, sondern das Unreine reinigt. Das Gesetz stellt den Aussätzigen ins Abseits. Aber der Gesetzgeber ist größer als das Gesetz und bringt den Aussätzigen in seiner göttlichen Gnade zu Gott, zu sich selbst.