26.02.2011Matthäus | Jesus Christus / Gott

Der König beginnt seine Tätigkeit

In den Kapiteln 8-12 kommen wir zu einem sehr wichtigen Abschnitt in der Berichterstattung des Evangelisten Matthäus. Der dem Volk Israel angekündigte Messias ist geboren worden – Gott mit uns (Kapitel 1 und 2). Sein Vorläufer und Herold – Johannes der Täufer – hat ihn getauft (Kapitel 3), danach bewies Er durch das triumphale Erdulden der Versuchungen Satans, dass Er fähig war, König in Israel zu sein (Kapitel 4). In den Kapiteln 5–7 stellte der König dann die Grundsätze seines Königreichs vor (Kapitel 5–7). Nun finden wir, dass Er auf Basis dieser Grundsätze mit seinem Volk handelt und Ihnen offenbart, dass Er ihr Gutes, ihr Heil sucht.

In diesen fünf Kapiteln entscheidet sich die Zukunft des Volkes Israel, der Juden. Wie werden sie ihren Messias aufnehmen? Wir sehen in diesen Kapiteln, dass sie ihren eigenen König, auf den sie so lange gewartet haben, verwerfen und ablehnen. Der Gipfel der Ablehnung besteht darin, dass die Führer des Volkes der Juden das vollkommene Wirken des Herrn Jesus, das in der Kraft des Heiligen Geistes getan wurde, dem Obersten der Dämonen zuschreiben: Satan. In Kapitel 12 lesen wir, dass Jesus zu dieser Bosheit in deutlicher Weise Stellung nimmt. Er zeigt, dass seine Verwerfung vonseiten seines eigenen Volkes dazu führt, dass Er diese Verwerfung nicht nur annimmt, sondern als Antwort das Volk der Juden verwerfen (vgl. Röm 11,15) und sie zur Seite stellen würde. Das finden wir in Kapitel 13.

Jesus ist Jahwe, der Herr, und zugleich der gehorsame Mensch Jesus, der den Zugang in sein Königreich für die Heiden ankündigt, dessen Errichtung Er als ein Geheimnis in dieser Welt seinen Jüngern bekannt macht (vgl. Mt 13).