06.02.2011Matthäus

Klug oder töricht?

Der Herr Jesus vergleicht hier zwei Menschen miteinander. Beide waren sehr aktiv, sogar erfolgreich. Denn sie bauten ein Haus. Beide hatten die Bauanweisungen ihres Meisters gehört. Beide waren von ihrem Vorgehen überzeugt. Beide sahen äußerlich gesehen gleich aus, hatten ein Haus, das stand. Aber nur einer hatte bleibenden Erfolg. Das ist der Mann, den der Herr Jesus als „klugen Mann“ bezeichnet. Er hat sein Haus auf einem soliden, stabilen Untergrund gebaut: auf einem Felsen.

Der kluge Mann zeichnet sich dadurch aus, dass er Täter der Worte des Herrn ist. Daher kann man den Felsen hier mit den Worten des Herrn vergleichen, also mit dem Wort Gottes. Wer sein Lebenshaus auf diesem Wort aufbaut, indem er es hört und tut, der ist sicher. Sein Haus, sein Glaube, seine Jüngerschaft kann nicht umgestürzt werden. Man kann diese Sicherheit gewiss auch auf die Ewigkeit beziehen, hier steht jedoch mehr das Leben auf der Erde im Vordergrund, das für den Jünger durch ein solides oder eben durch ein wackeliges Fundament gekennzeichnet ist.

Jemand, der das Wort auch tut, ist sicher. Wer aber die Worte des Herrn gehört hat, sie aber für sich verwirft oder jedenfalls nicht nach ihnen handelt, den vergleicht Christus mit einem törichten Mann, dessen Werke vergehen. Daher wollen wir uns gegenseitig anspornen, Gott und seinem Wort gehorsam zu sein. Das wird immer gesegnet.