25.04.2010Matthäus | Persönlicher Glaube

Tägliche Sündenvergebung

Leider kommt es in unserem Leben vor, dass wir sündigen. Dann bekennen wir in Übereinstimmung mit 1. Johannes 1,9 unsere Sünden. Wir erhalten eine Sündenvergebung unseres himmlischen Vaters, die mit dieser Erde verbunden ist. Ihr Ergebnis ist, dass wir die durch die Sünde gestörte freudige Gemeinschaft mit Ihm wieder neu genießen können. Diese Vergebung hat nichts mit dem Himmel zu tun - die Sündenvergebung, durch die ein Mensch in den Himmel kommt, wird ein für alle Mal bei der Bekehrung geschenkt. Die Vergebung für diese Erde dagegen hat mit dem täglichen Leben eines Christen zu tun. Wenn wir nicht bereit sind, unserem Bruder oder unserer Schwester das zu vergeben, was sie gegen uns getan haben (vgl. Eph 4,32), meinen wir wirklich, dass unser Vater uns in einer solchen bösen Haltung segnen könnte?

Aus diesem Vers lernen wir auch, wie wichtig es ist, uns immer wieder vor dem Vater zu prüfen, ob unser Lebenswandel, unsere Taten, unsere Worte, unsere Gedanken und unsere Beweggründe seinem heiligen Auge standhalten können. Ein Jünger darf sich nicht damit zufriedengeben, dass er selbst keinen Mangel feststellt. Nur die ständige Gemeinschaft mit unserem Gott und Vater, das Bewusstsein eines Lebens in seiner Gegenwart, wird uns zeigen, was wir Ihm bekennen müssen. Das sollten wir dann auch tun.

Schließlich dürfen wir unseren Vater darum bitten, uns nicht in Versuchungen zu bringen. Wir wissen, wie leicht wir darin straucheln und unser Glaube schwach wird. Gerade, wenn es Satan ist, der gegen uns anrennt und Prüfung um Prüfung bringen möchte, bitten wir darum, aus seinen Schlingen errettet zu werden.