10.04.2003Ehe & Familie

Anregungen für Verlobte (14) – und wenn es Absagen hagelt?

Wir finden keinen solchen Fall in der Bibel. Sicher waren die Gewohnheiten damals auch anders. Eltern haben die Ehen ihrer Kinder bestimmt – oder die Stellung eines Mannes war so, dass die Frauen verpflichtet waren, ja zu sagen. Hinzu kommt noch, dass in alttestamentlichen Zeiten Männer gleich mehrere Frauen nehmen konnten – jedenfalls sich genommen haben. Das ist – zum Glück – heute anders. Aber was macht ein junger Mann, wenn er es immer wieder versucht hat – auch mit aufrichtigem und vertrauensvollem Bitten zum Herrn – und dennoch erfolglos blieb?

Es geht jetzt nicht um ungeistliche Männer

Natürlich gibt es auch Fälle, wo ungeistliche junge Männer, die alles andere als einen gottesfürchtigen Lebenswandel im Sinn haben, abblitzen. Aber solche junge Männer suchen nicht selten dann einen Weg, einfach körperlich attraktive junge Frauen zu gewinnen, die aus ihrer Sicht erotische Ausstrahlung haben. Und wenn sie keine geistliche Schwester finden, werden sie eine andere Frau suchen – gläubig oder ungläubig. Mit tragischen Folgen für ihr Glaubensleben. Oder sie ändern sich, und damit gehen sie dann einen Weg zum Guten.

Aber jetzt geht es um solche, die aufrichtig vor dem Herrn um eine Ehefrau bitten. Und die das Wort des Herrn kennen: „Wer eine Frau gefunden, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt vor dem HERRN“ (Sprüche 18,22). Aber es hagelt Absagen. Erst eine. Sie müssen eine ganze Zeit warten, bis sie das ganze verarbeitet haben. Und dann fallen sie wieder „rein“. Und wieder, ... Es geht mir jetzt auch nicht um solche, von denen jeder weiß, dass sie „lüstern“ nach einer Frau Ausschau halten – an jeder Konferenz etc. Obwohl man auch hier vorsichtig sein muss, weil manchen zu Unrecht (!) falsche Motive oder Sehn-Süchte unterstellt werden.

Verzweifelst Du am Herrn?

Aber was tun, wenn man an dem Herrn verzweifelt? Wenn man sich nicht mehr traut, eine junge Frau zu fragen? Wenn man sich aufgrund der Enttäuschungen in sein eigenes Schneckenhaus verkriecht? Wenn ich den Eindruck habe, die ganze Welt redet über mich (auch wenn es gar nicht der Fall ist) – aber ich sehe eben in jedem Blick ein „Lächeln“: Na, immer noch nicht erfolgreich? Bei wem hast Du’s denn jetzt versucht?

Das Problem ist, dass man seinen eigenen Empfindungen nicht mehr glaubt – sie auch nicht mehr entstehen lassen will, denn die Gefahr ist groß, dass man schon wieder enttäuscht wird. Außerdem ist man ja ungeistlich – sonst hätte es doch nicht so viele Absagen „gehagelt“ – oder?

Man könnte hier natürlich noch eine ganze Reihe an anderen Problemkreisen beschreiben, die mit diesen Absagen zu tun haben. Aber die genannten reichen wohl schon, um das Thema anzugehen. Also – was kann einem solchen jungen (oder nicht mehr ganz so jungen) Mann geraten werden, der vielleicht von sich selbst den Eindruck hat, er komme „nicht aus dem Quark“ und der als „ewiger Junggeselle“ mit seinen Macken beschrieben wird?

Einige Hilfe-Versuche

1. Geh mit Deiner Not zum Herrn. Ich weiß – Du bist enttäuscht von Ihm, denn Er antwortet bislang nicht auf Deine Fragen. Das war Habakuk auch damals. Sogar, als er Antworten von Gott bekam. Aber es ist gut zu wissen, dass man dem Herrn Jesus alles sagen kann – ja sagen soll.

2. Sprich Dich einmal mit einem Freund, mit einem Seelsorger, mit einem väterlichen Freund aus (das ist wirklich keine Schande oder Schwachheit!). Schildere ihm Deine ganze Not und Dein „Versagen“. Entscheidend ist natürlich, dass diese Person in der Lage ist zu schweigen. Wenn Du dieses Vertrauen zu einer Person nicht hast, dann lass es. Aber ich bin sicher, dass Du einen entsprechenden „Ältesten“, einen Hirten finden wirst. Solche Gläubige haben manche Erfahrung und können Dich zum Beispiel auf bestimmte Verhaltensweisen hinweisen, in denen Du Dich vielleicht ein wenig komisch benimmst. Oder sie geben Dir einen anderen Rat, der nützlich ist. Der Herr wird sie und Dich schon zu anzuleiten wissen.

3. Ein Ehepaar, bei dem Du keine Vermittlungsabsichten vermuten musst, kann ebenfalls hilfreich sein. Sie können Dir aus ihrer Erfahrung berichten – und können Dir neuen Mut machen. Sie können Dir in Bezug auf ein konkretes Vorgehen helfen, wenn Du an ein Mädchen denkst. Sie können auch mit Personen sprechen, wenn Du es wünschst. Und sie können Dir aus Sicht eines Mannes UND einer Frau Hinweise geben, was Du vielleicht bislang übersehen hast.

4. Überdenke einmal Deine Ansprüche. Manchmal haben wir als Männer eine Anspruchlatte, der wir selbst in keiner Weise gewachsen sind. Eine ausgewogene Auseinandersetzung damit ist häufig hilfreich gewesen. Zweifellos solltest Du von Deiner potentiellen Ehefrau „angezogen“ werden. Aber bist Du mit einer „schlichten“, gläubigen Frau zufrieden? Du wirst vielleicht staunen, welches „Potential“ sich dahinter manchmal verbirgt!

5. Geh mal Deine bisherigen „Versuche“ durch. Gibt es nicht vielleicht doch Gründe, warum es im einen oder anderen Fall nicht geklappt hat? Vielleicht war in dem einen (oder anderen) Fall auch bei ihr oder bei Dir noch nicht die entsprechende Reife vorhanden. Und wenn sie noch nicht verheiratet ist – kann es sein, dass der Herr (und diese Frau) ein wenig Durchhaltevermögen bei Dir sucht?

6. Lass Dich von manchen unsinnigen und verkrampften Vorstellungen, junge Männer dürften sich nicht vor einer Verlobung mit jungen Frauen unterhaltne, nicht davon abbringen. Man muss auch als Christ nicht rot werden, wenn man sich mit einer jungen Frau unterhält. Bitte nicht! Sicher soll alles anständig sein. Und eine billige Anmache ist auch nicht gefragt. Aber wenn andere vielleicht den Fehler machen, jemanden zu heiraten, den sie überhaupt nicht kennen (wobei ich nicht behaupte, dass das IMMER falsch sein muss – die Wege des Herrn sind unausforschlich, Sprüche 30,19), warum willst Du ihn wiederholen?

7. Gerate unter keinen Umständen in Torschlusspanik! Damit wird alles nur schlimmer. Besser keinen Ehepartner zu haben – als ein schreckliches Eheleben führen zu müssen – obwohl es der Herr auch da gütig mit uns machen kann.

8. Geh nicht auf jede Veranstaltung, bei der junge Frauen sind, mit der Einstellung: Jetzt will ich eine sehen und finden. Manchmal ist es so gewesen, dass der Herr dann plötzlich jemanden in den Weg gestellt hat, der gerade zur rechten Zeit das Herz eroberte.

9. Du musst auch nicht meinen, dass die Lösung immer in der Ferne liegt. Manchmal hat man die „nahestehende“ Lösung einfach übersehen. Auch hierfür gibt es eine Reihe von Beispielen. Und setze in Deinem Leben auf jeden Fall die richtigen Prioritäten.

10. Es gibt kein Patentrezept. Sonst hättest Du schon einen Ehepartner. Aber es gibt einen Weg des Herrn für Dich. Akzeptiere ihn auch, wenn er für eine Zeit oder für immer beinhaltet, unverheiratet zu sein. Es gibt geistliche Aufgaben, die gerade von Unverheirateten optimal übernommen werden können. Rebelliere nicht gegeben Gott – aber Du kannst Ihm alles im Gebet sagen. Tu das auch, denn es wird Deine Seele entlasten.

Ob diese Punkte in Deinem konkreten Fall weiterhelfen, weiß ich nicht. Aber sie gehen eine gewisse Hilfe, in welche Richtung man denken kann, wenn man betroffen ist.