07.04.2009Gute Botschaft

Auf Wiedersehen?

Ein gläubiger Familienvater wurde durch einen Unfall schwer verletzt. Er wusste, dass er die Erde verlassen würde, und nahm Abschied von den Seinen:

„Auf Wiedersehen, meine geliebte Frau ... Wir konnte durch Gottes Güte lange zusammen leben. Er wird mich zu sich nehmen. Auf Wiedersehen, dort oben ...

Auf Wiedersehen, mein Sohn ... Du liebst den Herrn Jesus, von dem Dir Deine Eltern erzählt haben. Wachse weiter in seiner Gnade ...

Auf Wiedersehen, mein liebes Kleinstes, Du hast Dein Herz schon dem Herrn Jesus geschenkt, zu unserer großen Freude."

Der Verletzte fuhr fort: „Adieu, Karl, Du hast den breiten Weg gewählt; Du hast nicht auf die Lehren des Wortes geachtet. Wir haben Dich geliebt, und ich liebe Dich immer noch und sage Dir: „Adieu!" Karl nahm die Hand seines Vaters. „Warum hast Du zu den anderen ‚Auf Wiedersehen' gesagt und zu mir ‚Adieu' [Gott befohlen]? - „Das musst Du verstehen. Ich bin sicher, sie wiederzusehen. Aber Dich? Wenn Du Dich weiter von Gott abwendest, habe ich keine Hoffnung, Dich an dem Ort wiederzusehen, wohin ich jetzt abgerufen werde."

Getroffen kniete der junge Mann am Bett nieder, ohne die Hand des Vaters loszulassen. Noch einen Augenblick kämpfte er mit sich, dann hörte man seine Stimme, zunächst stockend. Er fehlte den Herrn an, dass Er doch seine Gleichgültigkeit brechen und ihm seine Schuld vergeben möge.

„Ist es Dir ernst?", fragte der Vater, dessen Kräfte nachließen. „Ja! Gott weiß es." - „Dann weiß ich, dass ER dich erhören wird. Auf Wiedersehen, Karl!"

 
(aus: Folge mir nach - Heft 4/2009)