04.02.2009Gute Botschaft

Mit gedämpfter Stimme

Carmen hat sich verändert. Seit einiger Zeit bemerke ich, wie sie mit gedämpfter Stimme mit dem einen oder anderen Kollegen diskutiert. Zum neuen Jahr biete ich ihr einen biblischen Kalender an. Da erfahre ich, was sie so sehr interessiert. Sie praktiziert Yoga mit einem indischen Meister. Das also ist es, was sie erfüllt und worüber sie immer wieder zu anderen redet.

Gern erklärt sie mir den Einfluss, den die regelmäßigen Meditationssitzungen auf ihr Leben haben. Ihr Meister hat ihr versichert, dass dieses nicht im Gegensatz zum christlichen Glauben stünden. Ich beschränke mich darauf, ihr ein einzige Bemerkung zu machen: „Passen Sie gut auf, dass Sie nicht die Kontrolle über ihr Bewusstsein aufgeben und mehr und mehr in die Abhängigkeit dieses Meisters geraten!"

Ein Jahr verstreicht, u9nd wir treffen uns wieder. Da vertraut mir Carmen an: „Ich habe mit den Meditationssitzungen aufgehört. Ich hatte meine Freiheit verloren und dachte nur noch das, was der Meister wollte."

Vielfach hört man, die östlichen Religionen oder die auf ihnen beruhenden Meditationstechniken ließen sich mit dem christlichen Glauben vereinbaren. Aber das ist verkehrt. Gottes Wort warnt uns davor, die Kontrolle über unsere Gedanken und Empfindungen aus der Hand zu geben. Wer Jesus Christus seine Sünden bekannt und Ihn als Retter angenommen hat, darf sein Leben bewusst unter die Autorität dieses Herrn stellen. Er hat uns geliebt uns ich selbst für uns hingegeben. Ihm allein sollten wir unser Leben weihen.

(aus: Folge mir nach - Heft 2/2009)