07.10.2008Gute Botschaft

Die Stunde schlägt

Manfred, 14 Jahre alt, lag an einem Sommertag auf der Wiese in der Nähe eines Kirchturms, der noch eine große Sonnenuhr hatte. Seit einiger Zeit war er wegen seiner Sünden in Unruhe. Er wusste, dass er sie dem Herrn Jesus bekennen musste, um Vergebung zu empfangen. Aber wie schon oft erlebte er einen inneren Kampf …

„Es ist ja nicht so dringend damit, Du hast noch Zeit“, dachte er. – „Aber wie viel Zeit habe ich denn wirklich noch-“, musste er sich fragen. „Was, wenn ich morgen schwer krank würde und es zu spät wäre-“ – „Entscheide dich jetzt für Christus!“, so hatte er kürzlich noch in einer Verkündigung des Evangeliums gehört.

Doch dann dachte er an seine Kameraden: „Die werden mich auslachen und nichts mehr von mir wissen wollen. Und vieles, was die gern tun, kann ich nicht mehr mitmachen.“

„Aber ich will doch nicht verloren gehen!“ Bei diesem Gedanken fiel sein Blick auf die Sonnenuhr. Da las er deutlich die darunter geschriebenen Worte: „Jetzt oder wann-“ Das traf Manfred mitten ins Herz. Wie sehr er auch versuchte, sich abzulenken, immer lauter wurde die Frage in seinem Herzen: „Jetzt oder wann-“

„Ja, wann werde ich mein Herz dem Herrn Jesus schenken-“ Und wie er erneut auf die Sonnenuhr blickte und sah, dass der Schatten sich schon sehr gesenkt hatte, rief er auf einmal laut: „Jetzt will ich es tun!“ Er konnte und durfte es nicht mehr aufschieben. Er betete und bekannte seine Sünden dem Herrn Jesus und übergab Ihm sein Leben: „Herr Jesus, nimm mich an! Am Kreuz bist Du doch auch für meine Sünden gestorben. Ich will mich darauf verlassen.“

Von der Stunde an kamen Frieden und Freude in sein Herz.

(aus: Folge mir nach - Heft 10/2008)