29.03.2007 Persönlicher Glaube

Esoterik – weit entfernt von Christen?

Denn sie selbst berichten von uns, welchen Eingang wir bei euch hatten und wie ihr euch von den Götzenbildern zu Gott bekehrt habt, um dem lebendigen und wahren Gott zu dienen. (1. Thessalonicher 1,9)

Bereits seit Jahren ist es modern, mit Hilfe von fernöstlichen Heil- und Denkmethoden im Zuge von Esoterik und New Age ein glücklicheres und befreiteres Leben führen zu können. Eines der vielen aktuellen Beispiele ist die Feng Shui-Methode. Wörtlich übersetzt heißen diese beiden Worte Wind und Wasser.

China besitzt mehr Einfluss als gedacht!

Bei dieser chinesischen Lehre ist alles mit allem verbunden: Mensch, Natur, Universum. Durch dieses System sollen geheimnisvolle Kräfte pulsieren. Das Weibliche, Passive, Dunkle soll mit dem Männlichen, Aktiven und Hellen verbunden werden. Sind die Pole durch ein ungestörtes Hin- und Herfließen der Kräfte im Gleichgewicht, befindet sich angeblich alles Lebendige in einer Atmosphäre des Wohlbefindens und der Glückseligkeit. Dazu werden Wohnraum, Haus, Grundstück, Arbeitsplatz und sogar Firmen-Gebäude nach Feng-Shui-Vorschlägen ausgestaltet und umgebaut.

Auf den ersten Blick mag man über solche Methoden und Veränderungen lächeln. Wenn man jedoch „hinter die Kulissen“ sieht, stellt man fest, dass es hier um die Abwehr böser und die Begünstigung sogenannter guter Geis-ter geht. Wie leicht steht man in Gefahr, dabei einfach mitzumachen!

Christus ist das Ende jeder Esoterik

Wie gut, wenn man weiß, dass Jesus Christus für einen Menschen, der Gott die Sünden bekannt hat, alles gut ge-macht hat, so dass man solche Methoden nicht nötig hat. Denn für einen Christen gilt, dass er in der Hand Jesu und in der Hand Gottes geborgen ist. Er braucht keine okkulten Hilfestellungen, sondern darf im Gehorsam die Gemeinschaft mit Gott und dem Herrn Jesus Christus genießen.