11.02.2007 Gute Botschaft

Verloren! Verloren! (FMN)

Bei einem Evangelisationsvortrag war ein junger Mann sichtlich von der Botschaft beeindruckt. Nach Beendigung des Vortrags ging ich auf ihn zu und bat ihn, heute auf die Stimme des Herrn zu hören und ihr zu folgen. Doch er antwortete: „Heute noch nicht!“

Seine Kameraden gingen schließlich fort. Er selbst blieb noch ein wenig zurück, tief ergriffen von dem, was er gehört hatte. Ich nahm seine Hand, sah ihm ernst ins Gesicht und sagte: „Übergib doch dein Leben jetzt dem Herrn!“ Aber er konnte und wollte sich noch nicht entscheiden. Zuletzt bat ich ihn, doch das nächste Mal wiederzukommen, aber auch das wollte er nicht versprechen. - Und dann ging er fort.

Einige Tage später wurde ich gebeten, im Krankenhaus einen Mann zu besuchen, der mich zu sprechen wünschte. Dort fand ich den jungen Freund wieder. Von seinem Anblick tief bewegt, fragte ich ihn: „Nilsen, bist du errettet?“ Er gab keine Antwort. Noch einmal fragte ich: „Ist deine Sache mit Gott in Ordnung?“ Er antwortete wieder nicht. Ich wollte für ihn beten, aber ich konnte es nicht. Plötzlich sagte Nilsen: „Ich habe Sie nicht gerufen, damit Sie für mich beten sollen. Aber warnen Sie meine Kameraden! Meine Gnadenstunde war am Sonntagabend.“ Als er starb, hörte man noch seinen verzweifelten Ruf: „Verloren! Verloren!“

Wir können uns nicht zu jeder beliebigen Zeit bekehren, sondern müssen es tun, wenn Gott ruft. Heute.

(Aus dem Kalender „Der Herr ist nahe“)

aus: Folge mir nach - Heft 2/2007