22.01.2007 Ehe & Familie | Persönlicher Glaube

Ein guter Vater sein


Vater zu sein ist eine große Herausfordung. Aber nicht nur das - wie wir uns als Väter benehmen, beeinflusst ganz entscheidend unsere Kinder.

„Der Schmuck der Kinder sind ihre Väter“ (Sprüche 17,6).

Kinder-Väter: ein stolzes Verhältnis

Jeder Junge oder jedes Mädchen haben einen Vater nötig, dessen sie sich rühmen können, der ihr Schmuck ist. Sie wollen stolz auf ihn sein, zu ihm aufschauen, ihren Freunden gegenüber mit ihm „prahlen“ können. Sei haben einen Vater nötig, der dafür einsteht, was er für richtig hält - auch wenn sie, die Kinder, es vielleicht einmal nicht gut finden. Und sie brauchen einen Vater, auf den sie zählen können, wenn sie ihn unmittelbar nötig haben. Kinder haben einen Vater nötig, der ihre Mutter wirklich liebt und das dadurch beweist, wie er mit ihr umgeht.

Die beste Illustration, die ein Kind von echtem Christentum sehen kann, sollte in dem Leben seines Vaters sein. Aufgrund vieler schlechter Beispiele wollen heute viel mehr Kinder nichts mehr mit dem Christentum zu tun haben als früher.

Ein großartiges Beispiel für einen gottesfürchtigen Vater ist Abraham (1. Mose 22,1-14).

1. Er hörte auf Gott und gehorchte Ihm (Verse 1-3).

Abraham hörte auf das, was Gott ihm auftrug zu tun. Und er gehorchte sogar, obwohl es außerordentlich hart werden würde, was er tun wollte. Was DU tust, ist ein Beispiel für die Familie.

2. Er vertraute Gott und betete Ihn an (Verse 5-8).

Lieber Vater, lehrst Du Deine Familie darin, was es bedeutete, Gott anzubeten? Ein Mann des Glaubens ist jemand, der wirklich ein guter Vater ist.

3. Er hörte seinem Sohn zu (Vers 7-8).

Als Isaak sprach, hörte Abraham zu. Kinder brauchen heute dringend einen Vater, er sich die Zeit nimmt, ihnen zuzuhören. Lieber Vater, wenn Du Deine ungeteilte Aufmerksamkeit den Kindern widmest, dann zeigst Du ihnen, dass ihr persönlicher Wert für Dich hoch ist, und dass Du sie liebst.

4. Er fürchtete Gott und gefiel Ihm (Vers 12).

Gott zu fürchten bedeutet, so zu leben, dass man sich bewusst ist, dass man Ihm für alles, was man tut, Rechenschaft ablegen muss. Gott lobte Abraham und belohnte ihn.

Deine Einstellung Gott gegenüber zeigt sich darin, wie Du Deine Familie behandelst. Benutze diese vier Punkte aus dem Verhalten Abrahams als eine Art Checkliste, an der Du Dein eigenes Verhalten als Vater misst. Ehre Gott durch Deine Vaterschaft. Dann wird ER Dich segnen - Dich und Deine Familie.