17.02.2003Fragen und Antworten | Jesaja

Der Pflock am festen Ort

Antwort: Dass dieses Schriftwort in Jesaja 22,22-24, eine Prophezeiung auf Christus ist, wird durch die Anspielung darauf in Offenbarung 3 eindeutig bestätigt. Der Herr Jesus hat die Schlüssel des David, das heißt, Er besitzt vollkommene Macht zur Verwaltung und Regierung. Gott hat Ihm alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben (Matthäus 28,18), und das Wohlgefallen des Herrn wird in seiner Hand gedeihen (Jesaja 53, 10). Alles, was Er tut, gelingt (Psalm 1,3). Insofern gleicht Er diesem an einem festen Ort eingeschlagenen Pflock. Alle Verheißungen Gottes, die Er den Menschen gegeben hat, werden in Ihm und durch Ihn ihre Erfüllung finden, sie "hängen" gleichsam an Ihm (vgl. 2. Korinther 1,20), so dass auch die Gläubigen ihr ganzes Vertrauen an diesen Pflock "hängen" können. Es ist ein zutiefst beglückender Gedanke. In Christus ist das ja und in Ihm das Amen, Gott zur Herrlichkeit durch uns.

Nun ist es zur Beantwortung der anstehenden Frage wichtig zu sehen, dass in Jesaja 22 eine Weissagung in Verbindung mit Schebna (Verse 15-19) und eine weitere Verheißung in Verbindung mit Eljakim (Verse 20-24) gegeben wird. Eljakim wird übrigens historisch in 2. Könige 18,37 erwähnt. In Schebna, dem Verwalter über das Haus, können wir ohne Zweifel ein Bild des zukünftigen Antichristen erblicken. Eljakim dagegen, der Schebna nach dessen Fall ablöste und dessen Platz einnahm, weist prophetisch auf Christus in den letzten Tagen hin. An Ihm, unserem Herrn und Heiland, hängt tatsächlich die ganze Herrlichkeit des Hauses seines Vaters, an Ihm hängen auch all die "Gefäße" - wir, seine Knechte, ob sie mit großen oder kleinen Aufgaben betraut sind.

Den 25. Vers in Jesaja 22 können wir unmöglich auf Christus anwenden. Vielmehr kommt Gott in diesem Vers ganz offensichtlich wieder auf Schebna und dessen Los zurück. Wenn dieser Vers ebenfalls mit den Worten "An jenem Tag" beginnt, so wohl deshalb, um zu zeigen, dass an dem Tag, an dem der prophetische Schebna (der Antichrist nämlich und der hinter ihm stehende Satan), fallen wird, der wahre Eljakim seine Erhöhung und Verherrlichung finden wird. Die Erfüllung dieser Verheißung wird uns in Offenbarung 19,19-21 gegeben.

Erschienen in: Ermunterung und Ermahnung, 1995, S. 56