31.08.2006 Gute Botschaft

Rettet Zufall das Leben?

Zufall kann retten?

Heute war in einem Online-Dienst zu lesen: „Zufall rettet Autor Zaimoglu das Leben.“ Der in Kiel lebende Schriftsteller Feridun Zaimoglu habe in der Türkei nur mit viel Glück einen schweren Busunfall überlebt. Er hätte gerade noch rechtzeitig den Sitzplatz gewechselt. Ursprünglich hätten er und seine Mutter im hinteren Teil des Busses Sitze reserviert, wollten dann aber in den Mittelteil des Fahrzeugs wechseln. Die Fahrgäste, die auf ihren Plätzen saßen, seien dann bei einem Auffahrunfall verbrannt.

War es wirklich Mutter „Zufall“, der dem Schriftsteller und seiner Mutter das Leben rettete? Gibt es überhaupt Zufälle auf dieser Erde?

Alles hat eine Ursache!

Es gibt im Propheten Amos - einem der sogenannten kleinen Propheten des Alten Testaments - einige sehr bemerkenswerte Verse: „Fällt der Vogel in die Schlinge am Boden, wenn ihm kein Köder gelegt ist? Schnellt die Schlinge von der Erde empor, wenn sie gar nichts gefangen hat? ... Oder geschieht ein Unglück in einer Stadt, und der HERR hätte es nicht bewirkt?“ (Kapitel 3, Verse 5 und 6).

An einer anderen Stelle heißt es: „Siehe, das alles tut Gott zwei-, dreimal mit dem Mann, um seine Seele abzuwenden von der Grube, dass sie erleuchtet werde vom Licht der Lebendigen“ (Hiob, Kapitel 33, Verse 29 und 30).

Noch redet Gott mit Dir

Gott redet mit uns Menschen. Er will uns warnen. Das macht Er nicht aus Spaß - es gibt einen tot-ernsten Hintergrund. Denn es ist dem Menschen gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht (Hebräerbrief, Kapitel 9, Vers 27). Wir müssen einmal alle vor Gott erscheinen! Das sagt Gottes Wort eindeutig (2. Korintherbrief, Kapitel 5, Vers 10).

Und wie willst du vor Ihm, dem heiligen, ewigen Gott erscheinen?

Der einzige Rettungsweg!

Gott akzeptiert nur jemanden, der eingesehen hat, dass er ein Sünder ist. Und der dann erkannt hat, dass die Folge der Sünde der ewige Tod, die Hölle ist. Dass es aber jemanden gegeben hat, der für mich, ganz persönlich für mich diese Strafe auf sich genommen hat: Jesus Christus. Er hat die Strafe Gottes in den drei Stunden, als Er am Kreuz hing und es dunkel auf der Erde wurde, getragen. Für jeden, der Ihn als Retter annimmt. Es gibt keinen anderen Retter. Aber diesen einen gibt es. Für DICH, wenn Du Ihn als Retter im Glauben annimmst.

Vielleicht weißt Du jetzt, warum Du „zufällig“ bei einem Unglück mit dem Leben davon gekommen bist. Einmal. Vielleicht Du persönlich sogar zweimal. Aber irgendwann ist Schluss. Dann ist es zu spät - für immer!

Noch nicht!

Heute noch nicht! „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigartigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Johannesevangelium, Kapitel 3, Vers 16).