14.02.2003Jesus Christus / Gott | Johannes

Herrlichkeiten Jesu Christi (09) - der Sohn des Menschen

"Und Er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Von nun an werdet ihr den Himmel geöffnet sehen und die Engel Gottes auf- und niedersteigen auf den Sohn des Menschen."

Mehr als Sohn Gottes?

Diese Bemerkung machte der Herr Jesus, als ihn ein frommer Jude als Sohn Gottes und König Israels anredete. Es war etwas Großartiges, wenn ein Mensch in dem Herrn Jesus den Messias erkannte, der von Gott im Alten Testament schon angekündigt war. Aber Jesus muß Nathanael mitteilen, daß es etwas Größeres gibt: Er ist nicht nur Messias, sondern "Sohn des Menschen". Damit ist nicht nur gemeint, daß Jesus wirklich Mensch ist, wiewohl dies darin eingeschlossen ist. Nein, als Sohn des Menschen" ist Er einmalíg in Seiner Würde, Hoheit und richterlichen Autorität.

Die Juden konnten das verstehen, denn im Alten Testament hatte Gott eine ganz bemerkenswerte Ankündigung gemacht, als Er den Propheten Daniel ein Nachtgesicht sehen ließ: "Ich schaute in Gesichten der Nacht, und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie eines Menschen Sohn; ... und Ihm wurde Herrschaft und Herrlichkeit und Königtum gegeben...; Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen, und sein Königtum ein solches, das nie zerstört werden wird" (Daniel 7,13-14). Die Menschen zur Zeit des Herrn Jesus wußten: Wenn sich hier jemand Sohn des Menschen nennt, dann bezieht er genau diese Stelle auf sich. Und tatsächlich fällt auf, daß der Herr Jesus sich selbst "Sohn des Menschen" nennt, nie jedoch von anderen so genannt wird.

Wann herrscht der Sohn des Menschen?

Nun stellt sich natürlich die Frage, warum die ewige Herrschaft Jesu noch nicht begonnen hat, wo Er doch schon als Mensch auf diese Erde gekommen ist. Die Antwort wird uns in den Evangelien zweimal mit identischem Wortlaut gegeben: "Der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und Sein Leben zu geben als Lösegeld für viele" (Matt 20,28 und Mark 10,45). Ja, unser Erretter wollte zuerst sterben, damit Er diese Herrschaft nicht alleine antreten muß, sondern mit allen denen, die an Ihn glauben, teilen kann. Nach Seinem vollbrachten Erlösungswerk am Kreuz ist der Herr Jesus auferstanden und in den Himmel aufgefahren.

Aber Er wird wiederkommen und Sein ewiges Reich auf der Erde antreten. Das hat Er selbst angekündigt: "Und Er [der Vater] hat Ihm [dem Sohn] Gewalt gegeben, auch Gericht zu halten, weil Er des Menschen Sohn ist" (Johannes 5,27). Dieses Gericht wird in das ewige Reich des Sohnes des Menschen münden. Wirst Du an der Seite des Menschen Jesus Christus mit dabei sein?